von M. Schierl und C. Gaßner

Die diesjährige Abschlussfeier der Imma-Mack-Realschule fand wieder im Bürgerhaus in Eching statt, wo viele Ehrengäste und natürlich die Absolventen, ihre Familienangehörigen und die Lehrkräfte erschienen.
Besonders hervorzuheben ist, dass in diesem Jahr 154 Prüflinge an der Abschlussprüfung teilnahmen, die zum ersten Mal, seit die Schule existiert, allesamt bestanden haben. Außerdem erreichten 30 von ihnen einen 1,XX – Schnitt.

Zu Beginn begrüßte unsere Konrektorin, Frau Schierl, unter anderem Herrn Stellv. Landrat Scholz, Herrn 1. Bürgermeister Thaler, zahlreiche Bürgermeister aus den umliegenden Gemeinden, die Vertreter der Kirche sowie der Presse. Wie jedes Jahr folgte eine Vertreterin des Ordens, in dem die Namenspatronin Imma Mack wirkte, der Einladung der Realschule, nämlich Schwester Burkadis.
Frau Schierl richtete sich mit einem Zitat der amerikanischen Schriftstellerin Pearl S. Buck an die Absolventinnen und Absolventen „Die Jugend soll ihren eigenen Weg gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden!“ – und wünschte sich, dass die Schule den Heranwachsenden den einen oder anderen Wegweiser mitgeben konnte.

Die Schulleiterin Frau Weber, die aus gesundheitlichen Gründen leider nicht anwesend sein konnte, gab den Schülerinnen und Schülern dennoch einige Worte mit auf ihren künftigen Lebensweg und verwies dabei auf die Werte, die Imma Mack immer vorgelebt hat: Toleranz, Zivilcourage und ein steter Blick auf die Mitmenschen sollen die Absolventinnen und Absolventen in ihrem Leben begleiten.
In ihrem Schreiben motivierte Frau Weber die Jugendlichen, sich nicht auszuruhen, sondern den Abschluss als Ausgangsbasis bzw. als hervorragende Grundlage für den weiteren Lebensabschnitt zu sehen. Dabei zitierte sie Henry Ford: „Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“

Nachdem alle ehemaligen 10.-Klässler das Abschlusszeugnis in den Händen hielten, gab es am Ende der Veranstaltung noch einige Ehrungen für Schülerinnen und Schüler, die mit Auszeichnung (1,50 und besser im Gesamtnotendurchschnitt) bestanden oder die sich über den Unterricht hinaus – als Tutoren, Lerntutoren, Streitschlichter, Busbegleiter oder im Schulorchester, im Technikteam, beim Bühnenbild und vieles mehr – besonders für die Schulgemeinschaft eingesetzt haben.
Die besten fünf Absolventinnen und Absolventen sind im Folgenden aufgeführt:
Rebecca Wilnhammer (1,50), Verena Schmid (1,42), Hannah Haslauer (1,42), Luisa Eisen (1,36) und Nico Oppelt (1,17).

Begleitet wurde die Feierlichkeit durch ein musikalisches Rahmenprogramm, das von Herrn Goerge, Musiklehrer der Realschule, organisiert, vorbereitet und unterstützt und vor allem durch Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe gestaltet wurde.

Zum Schluss bedankte sich unsere Konrektorin bei allen Teilnehmenden und verwies dabei auf unsere bayerische Herkunft. Sie verabschiedete die Jugendlichen in der Hoffnung, dass sie die Schule in guter Erinnerung behalten und beendete die Abschlussfeier mit den Worten: „Aus is und gor is. Und schod is, dass` wohr is.“