von M. Reisinger

Wie in jedem Jahr stand auch 2017 wieder eine Woche im Januar ganz im Zeichen der MINT-Fächer, als „Mädchen machen Technik“ zu Gast an unserer Schule war. Für dieses freiwillige Projekt hatten sich mehr als 80 % der Schülerinnen aus unseren 6. Klassen beworben, das ist der höchste Anteil an Interessierten, den wir seit dem Beginn unserer Zusammenarbeit mit der TU München im Jahr 2011 feststellen durften. Wegen der erfreulich großen Resonanz konnten wir heuer mit der Aeronautik ein zusätzliches Projekt ins Programm aufnehmen. Höhepunkt dieses Projekts war sicherlich der riesige, selbst entwickelte Heißluftballon, den die Mädchen steigen lassen konnten. Aber auch die anderen Projekte (aus den Bereichen Chemie, Robotik und Architektur) boten reichlich Anlässe zum Staunen und Lernen. Die Klassenzimmer waren an diesen Tagen von quirliger Aktivität erfüllt und die Mädchen konnten zeigen, welche Kreativität und handwerklich-technische Begabung in ihnen steckt. Die Ergebnisse ihrer Arbeit durften sie dann an einem Elternabend vor großem Publikum präsentieren. Auch diese Herausforderung meisterten die Schülerinnen souverän und sympathisch.

Während der Projekttage haben die Teilnehmerinnen viel gelernt und vor allem eine Menge Spaß gehabt. Mehr oder weniger nebenbei konnten wir ihnen zugleich die Attraktivität technischer Berufe aufzeigen.

An dieser Stelle geht ein herzliches DANKE an alle, die zum Gelingen von „Mädchen machen Technik“ beigetragen haben: hier sind die beteiligten Kolleginnen und Kollegen unserer Schule ebenso zu nennen wie das Team der TU München um Frau Krischer, die sich gewohnt engagiert für eine gelungene Vorbereitung und Durchführung des Projekts einsetzte. Ein spezieller Dank geht an zwei Jungs aus der 9. Klasse: Felix und Simon, ihr habt durch euren spontanen Einsatz bewiesen, dass nicht nur Mädchen etwas von Technik verstehen. Auch 2017 freuen wir uns über das Engagement unseres Sponsors, der Flughafen München GmbH: Vielen Dank für die Unterstützung! Zum Schluss sollen aber noch einmal unsere wichtigsten Beteiligten genannt werden: Liebe Technikmädels 2017, ihr habt es super gemacht!