Unsere Schulleiterin erhielt letzten Mittwoch den Bayerischen Verdienstorden für ihr Engagement und ihren wertvollen Beitrag für die Inklusion an bayerischen Schulen. Dieser wurde ihr bei einer Feierstunde im Antiquarium der Münchner Residenz von Horst Seehofer verliehen.
Seit Frau Weber Schulleiterin der Imma-Mack-Realschule ist, hat sie die intensive Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Freising e. V., die eine „Partnerklasse“ an unserer Schule eingerichtet hat, sehr unterstützt und gefördert. Dass geistig behinderte Schüler mit Nichtbehinderten zusammenleben, ist an unserer Schule gewöhnlicher Alltag. Es werden gemeinsame Ausflüge, Klassenfahrten und Unterrichtsprojekte durchgeführt. Im Oktober 2012 wurde der Realschule offiziell das Schulprofil „Inklusion“ verliehen. Frau Webers aktiver Beitrag, diesen bereits verliehenen Titel immer wieder aufs Neue zu leben, sich dafür einzusetzen und dafür zu arbeiten, wurde besonders hervorgehoben. Damit stellen Frau Weber und die Imma-Mack-Realschule ein gutes Vorbild für andere Schulen im Hinblick auf die Gestaltung einer aktiven und verantwortungsbewussten Bürgergesellschaft dar, so Horst Seehofer.
Unsere Rektorin wurde in der Laudatio des bayerischen Ministerpräsidenten zudem für ihren Einsatz honoriert, einen Schüleraustausch mit Indien zu verwirklichen. Auch die Partnerschule, nämlich die Sanskriti-Highschool in Neu-Delhi, ermöglicht körperlich und geistig behinderten Schülern einen Schulbesuch. Des Weiteren bietet sie Schulprojekte mit Kindern aus ärmlichen Verhältnissen an.
Gertraud Weber wird als weltoffene Person gewürdigt, die „hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und seine Mitbürger erworben“ hat und eine Schule leitet, in der Werterziehung, gegenseitiger Respekt und gesellschaftliche Verantwortung ganz entscheidende Prinzipien und Erziehungsziele sind.
Unter anderem hat das Freisinger Tagblatt über sie einen Artikel verfasst, der ihre außergewöhnliche Leistung darstellt. Daraus haben wir auch einige Informationen für unsere Homepage übernommen.

Die Fotos wurden von Rolf Poss gemacht und stammen aus der Bayerischen Staatskanzlei