von G. Bader

Wie jeder von uns als Zeuge und Helfer seinen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten kann, zeigte den Schülerinnen und Schülern der Klassen 8a und 8b ein Präventionsbeauftragter der Bundespolizeiinspektion München. Fakt ist: „Wir alle sind schon von Gesetzes wegen verpflichtet, bei einer Straftat im Rahmen unserer Möglichkeiten einzugreifen. Jeder von uns trägt Verantwortung dafür, dass das Zusammenleben in unserer Gesellschaft friedlich und zivilisiert verläuft. Deshalb ist auch jeder gefordert, selbst als Zeuge und Helfer aktiv zu werden.“ (aus dem Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes)
Nach einem Block Rechtskundeunterricht übten die Schülerinnen und Schüler in Rollenspielen, wie man sich in den unterschiedlichsten Gefahrensituationen verhalten kann. Dabei bekamen sie folgende 6 Regeln für mehr Sicherheit im Alltag mit:

  • Ich helfe, ohne mich selbst in Gefahr zu bringen.
  • Ich fordere andere aktiv und direkt zur Mithilfe auf.
  • Ich beobachte genau, präge mir Tätermerkmale ein.
  • Ich organisiere Hilfe unter Notruf 110.
  • Ich kümmere mich um Opfer.
  • Ich stelle mich als Zeuge zur Verfügung.

Wer sich mehr zu diesem wichtigen Thema informieren möchte, der findet Informationen unter http://www.aktion-tu-was.de!
Für die Klassen 8c und 8d wird es einen Nachholtermin im März 2018 geben.

Jetzt schon ein großer Dank für die erneut gute Zusammenarbeit mit den Präventionsbeauftragten der Bundespolizeiinspektion München.