Ein Bericht über die Klassenfahrt der 7. Jahrgangsstufen

Am Morgen des 5. Mai starteten wir unsere Busfahrt nach Inzell. Gleich nach der Ankunft bezogen wir unsere Hütten, in denen jeweils zehn bis 15 Personen übernachten konnten. Bevor wir zu Fuß, durch ein Moor, nach Inzell wanderten, wurden wir mit den Regeln des Camps vertraut gemacht. In der Stadt hatten wir die Möglichkeit, einkaufen zu gehen, und liefen dann wieder zurück. Nach dem Abendessen genossen wir unsere Freizeit.

Am nächsten Morgen war schon in aller Frühe Kondition gefragt. Beim Biathlon mussten wir abwechselnd Laufen und auf Zielscheiben schießen. Wenn Robin Hood uns beim Bogenschießen am Nachmittag beobachtet hätte, wäre er sicherlich stolz auf uns gewesen!

Am Mittwoch machten wir einen Ausflug in ein Salzbergwerk in Berchtesgaden. Dort tauchten wir in vergangene Zeiten ein, in denen die Bergarbeit noch mit wenig Technik von Statten gehen musste und bestaunten alte Werkzeuge sowie den Bergsee, über den wir auf einem kleinen Schiff fahren durften. Auch die Rutschen sorgten für eine abwechslungsreiche Führung. Abends trafen wir uns bei einem riesigen Luftkissen, um Earth Tramp zu spielen.

Am Donnerstag durften wir unser Programm selber wählen. Das war für manche sicherlich eine schwere Entscheidung, denn es gab eine große Auswahl sportlicher Aktivitäten, vom Montainbiken und Fußballgolf bis hin zum Rhönradfahren. Am Abschluss des Tages nahmen alle Hütten am „Spiel ohne Grenzen“ teil, das in der Turnhalle stattfand. An den verschiedenen Stationen galt es, Parcours zu durchlaufen und somit Punkte zu sammeln.

Am Freitag, dem 9.Mai, fuhren wir mit den Bussen wieder zur Schule und alle waren sich einig, dass die Woche viel zu schnell vergangen war!

Leonie Hartmann, 7e