von K. Winkler

Die Schüler und Schülerinnen des Wahlfaches Spanisch verließen die graue Theorie einer Sprache und stürzten sich in die bunte Lebensmittelwelt der mediterranen Küche.

Sie vertieften die spanische Grammatik in einem selbst durchgeführten Marktdialog. Obst- und Gemüsesorten wurden im Klassenzimmer liebevoll aufgebahrt und untereinander zum Verkauf angeboten. Stolz erwarben die Jugendlichen auf Spanisch die Produkte mit Spielgeld – Vokabeln lernen einmal anders!

Doch das eingeübte Marktgespräch war nur die Vorarbeit. Mit vereinten Kräften und großer Motivation wurden die Lebensmittel nicht nur „eingekauft“, sondern auch „verarbeitet“.

Aus den „patatas“, „huevos“ und „cebollas“ (dt. Kartoffeln, Eiern und Zwiebeln) zauberten die Schüler der fünften und sechsten Jahrgangsstufe das spanische Nationalgericht, die „Tortilla“. Auch ein Kichererbsen-Feta-Salat wurde zubereitet. Auch die mit Knoblauch gefüllten Oliven und die spanische Chorizo, die zum Snack angeboten wurden, überlebten nicht lange.

So lernten die Jugendlichen in den letzten Wochen die spanische Küche mit ihren Sinnen kennen.